about

Jamari Lior

Motifs and motivations - these are the two topics Jamari Lior is interested in, both combining perfectly her personal background. The young photographer holds a PdD in visual anthropology, having studied in Germany, the Netherlands and India. As an awarded student, Jamari first focused on the theoretical side of media. During her studies in India she was discovered as a movie actress and made her first experiences with practical film and photography, ever since then combining theory and practice.

Nowadays Jamari photographs and lectures internationally at universities and academies, such as the Indian Institute of Photography, the University of Trier, the Royal Photographic Society, the Fotoakademie Köln etc. She has exhibited her pictures in various countries, has published several books and DVDs about photography and works as an editor of a German photography magazine.

Be it pictures of models or ethnographic photography - her visual work is always grounded on an anthropological base. She debunks trends in contemporary photography as deeply rooted in classical topoi by showing their historical and cultural origins. "I want to find out what people are moved by, what their motivations are. Looking at pictures you see what currently matters in a society. In model photography the motives often show what people yearn for or what they find intriguing. The anthropological view is not just to look at pictures, but to be part of it to understand the culture from an inner perspective. It is similar in ethnographic photography: Pictures taken abroad not only tell us something about the culture portrayed, but foremost something about the photographer himself - he is a product of his own culture and what is found in front of his lens issues a statement about his culture as well."

Motive und Motivationen sind die Themen, für die sich Jamari Lior besonders interessiert und die ihren persönlichen Hintergrund perfekt kombinieren. Die junge Fotografin hat mit mehreren Stipendien in Deutschland, den Niederlanden und Indien Medienwissenschaft und Ethnologie studiert und in Kulturanthropologie promoviert. Zunächst konzentrierte sich Jamari auf die theoretische Seite der Bildmedien. Während ihrer Studienzeit in Südindien wurde sie fast zufällig als Filmschauspielerin entdeckt und sammelte erste Erfahrungen mit der Praxis in Film und Fotografie. Seitdem kombiniert sie Theorie und Praxis.

Heute fotografiert und lehrt Jamari international an Universitäten und Akademien wie dem Indian Institute of Photography, der Fachhochschule und Universität Trier, der Royal Photographic Society, der Fotoakademie Köln u.a.. Sie hat ihre Fotos in verschiedenen Ländern ausgestellt, mehrere Bücher und DVDs über Fotografie geschrieben und arbeitet als Redakteurin eines renommierten deutschen Fotomagazins.

Seien es Fotos von Modellen oder ethnographische Fotografie, Jamaris visuelle Arbeit ist immer auf einer anthropologischen Basis gegründet. Trends in der aktuellen Fotografie demaskiert sie als tief verwurzelt in klassischen Motiven, indem sie ihre historischen, kulturellen und psychologischen Ursprünge aufdeckt: “Ich möchte herausfinden, was Menschen bewegt, was ihre Motivationen sind. Wenn man sich inszenierte Bilder anschaut, kann man erkennen, was gerade in einer Gesellschaft von Bedeutung ist. Die ethnologische Perspektive besteht aber nicht nur darin, Bilder zu betrachten, sondern auch Teil des Prozesses zu sein, um die Kultur aus einer inneren, einer emischen Perspektive zu verstehen. So ähnlich ist das übrigens auch bei der ethnograpischen Fotografie: Bilder, die in anderen Ländern gemacht wurden, erzählen uns nicht nur etwas über die dargestellte Kultur, sondern auch etwas über den Fotografen selbst – denn er ist ein Produkt seiner Kultur und was sich vor seiner Linse wiederfindet, kann man auch als Statement über seine eigene Kultur begreifen.”